Archiv der Kategorie: Verwaltung Stadt / Bezirk

Rothenburger Landrat Meißner 1937 in sein Amt eingeführt: Bestleistungen können nur erzielt werden, wenn Beamte in das nationalsozialistische Ideengut eindringen

Von Wolf Stegemann Vorbemerkung: Der Einführungsakt unterscheidet sich wohl kaum von anderen dieser Art im nationalsozialistischen Deutschland. Versprechen und Lügen in einer verbalen fast heiligen Überhöhung werden abgegeben, dem Führer rückhaltlose Treue geschworen, von allen Beteiligten restloses Vertrauen gefordert und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kreisleiter, Machtübernahme, NS-Propaganda, NSDAP, Personen / Porträts, Verwaltung Stadt / Bezirk | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Who’s who im nationalsozialistischen Rothenburg o. d. Tauber

Vorbemerkung: Dieser Artikel ist nicht vollständig und bedarf der Ergänzung. Beispielsweise, wenn ein Funktionär durch einen anderen ersetzt wurde. Wir bleiben dran und ergänzen, wenn uns entsprechende Infirmationen vorliegen. W. St. *** Stadtverwaltung und Rat: Oberbürgermeister Dr. Friedrich Liebermann, NSDAP … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutsche Arbeitsfront / DAF, Kraft durch Freude, NS-Frauenschaft, NS-Volkswohlfahrt, NSDAP, Ortsgruppen, Polizei / Gestapo, SA, SS, Verwaltung Stadt / Bezirk, Winterhilfswerk | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

Rothenburg machte Hitler, Hindenburg, Siebert und Streicher zu Ehrenbürgern – 1933 kam es zum Wettlauf der Städte um die Gunst des Reichskanzlers und seiner Paladine

Von Wolf Stegemann Als Adolf Hitler im Januar 1933 Reichskanzler wurde, machten ihn die Rothenburger in einer Sondersitzung des Stadtrats am 27. März 1933 zum Ehrenbürger. Die gleiche Würde erfuhren Reichpräsident Paul von Hindenburg, der bayerische NS-Ministerpräsident Ludwig Siebert und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ehrenbürgerrechte, Erste Nachkriegsjahre, Staat / Regierung, Verwaltung Stadt / Bezirk | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Für den NS-Bürgermeister Friedrich Schmidt gab es 1945 kaum eine Zäsur. Er blieb seiner Gesinnung treu und saß 1952 wieder im Stadtrat – für die rechte „Deutsche Gemeinschaft“

Von Wolf Stegemann Wenn etwa im September 1940 der in Nordfrankreich „im Felde stehende“ Rothenburger Bürgermeister und zugleich Führer des Vereins Alt-Rothenburg Dr. Friedrich Schmidt sein Grußwort zur Vereinsschrift „Rothenburger Wappen und Siegel“ von Martin Weigel derart pathetisch formuliert, wie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Erste Nachkriegsjahre, Personen / Porträts, Stadtverwaltung, Verwaltung Stadt / Bezirk | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Weil Stadtkantor Hans Feige gegen des Anschluss Österreichs stimmte, wurde ihm von Bürgermeister Friedrich Schmidt das Betreten städtischer Gebäude verboten und der Titel entzogen

Von Wolf Stegemann In den Entnazifizierungsunterlagen des früheren NS-Bürgermeisters Dr. Friedrich Schmidt befindet sich ein Brief an die Lagerspruchkammer Moosburg, wo Rothenburgs Ex-Bürgermeister interniert war, der ihn schwer belastet. Geschrieben hat ihn die Konzertsängerin Brunhilde Feige am 30. Mai 1947, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Denunziantentum, Entnazifizierung, Evangelische Kirche, NSDAP, Verwaltung Stadt / Bezirk | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Im Goldenen Buch der Stadt gab sich die NS-Prominenz den Füllfederhalter in die Hand: Himmler und Göring, viele kleine und große Führer, Adelige und Militärs, Regierungspräsidenten und Gauleiter

Von Wolf Stegemann Wenn prominente Menschen eine Stadt besuchen, dann holen die Stadtoberen, je nach Nobilität oder auch nur nach gesellschaftlicher, politischer oder kultureller Bekanntheit der Besuchers ein Buch hervor, in das sich diese mit ein paar freundlichen Zeilen und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Erste Nachkriegsjahre, Prominenter Besuch, Stadtverwaltung, Tourismus, Verwaltung Stadt / Bezirk | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mitte der 1930er-Jahre entstand die Heckenacker-Siedlung für bedürftige Familien und an der Schnitzleinstraße die „Kriegsopfer-Siedlung“ für Frontsoldaten

Von Wolf Stegemann „Mensch auf freier Scholle“ hieß das Schlagwort, mit dem die Rothenburger NSDAP für den Bau der Kleinsiedlung „Heckenacker“ und für sich selbst massive  Propaganda machte. Die Planung begann 1933/1934. In Abschnitten wurden dort an der nordwestlichen Peripherie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ehe / Familie, Verwaltung Stadt / Bezirk | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar