Archiv der Kategorie: “Arisierung” von Häusern

„Arisierung“: Hinter der Farce der rechtskorrekten Verkäufe von jüdischen Häusern steckte staatlich organisierter Raub, wie das Beispiel der Helene Kirschbaum zeigt

Von Wolf Stegemann Wie die anderen Juden, wurde auch Helene Kirschbaum 1938 gezwungen, ihre Heimatstadt Rothenburg zu verlassen und zeitnah nach dieser Vertreibung vom 22. Oktober 1938 ihr Anwesen Neugasse 34 mit Wohnhaus, Stall, Scheune, Dungplatz, einem Küchengarten sowie einem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter "Arisierung" von Häusern, Antisemitismus, Arisierung, Jüdisches Leben | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wiedergutmachung (1): Eine ausufernde Bürokratie löste die anfängliche Willkür ab. Maßgebliche Behörden und Gesetze der Rückerstattungsverfahren im Überblick

Von Wolf Stegemann Unter dem Titel-Stichwort Wiedergutmachung stellen wir hier eine Artikelreihe vor, wie in Rothenburg ob der Tauber nach Ende des Krieges mit der Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts umgegangen wurde. Federführend war für Rothenburg die „Widergutmachungsbehörde III für Ober- und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter "Arisierung" von Häusern, Arisierung, Erste Nachkriegsjahre, Vertreibung, Wiedergutmachung | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wiedergutmachung (2): Zwölf Jahre lange Auseinandersetzung um die Rückerstattung der Sakralgegenstände der Synagoge – die Stadtverwaltung mischte bei der Beraubung 1938 mit

Von Wolf Stegemann Die frühere jüdische Bürgerin Fanny Loewenthal (Jahrgang 1883) vom 24. August 1946, jetzt Stockholm/Schweden, wandte sich brieflich an die Stadt Rothenburg mit der Frage , wo denn verschiedene Gegenstände aus ihren Haus, das ihr 1938 weggenommen wurde, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter "Arisierung" von Häusern, Antisemitismus, Arisierung, Erste Nachkriegsjahre, Jüd. Hinterlassenschaften, Jüdisches Leben, Synagoge / Betraum, Wiedergutmachung | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wiedergutmachung (3): Das Landgericht Nürnberg verfügte die Rückerstattung des stattlichen Anwesens Herrngasse 26 an die Pferdehändlerswitwe Fanny Loewenthal in Stockholm

Von Wolf Stegemann Fanny Loewenthal, geborene Freudenstein, Witwe des jüdischen Pferdehändlers Ludwig Loewenthal, wohnte in dem stattlichen Haus Herrngasse 26. Ausgestattet war das 1.929 Quadratmeter große Anwesen neben dem zweistöckigen Wohnhaus  mit einem Waschhaus, einem Stall, einem Schuppen und noch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter "Arisierung" von Häusern, Arisierung, Boykott / Arisierung, Erste Nachkriegsjahre, Jüd. Hinterlassenschaften, Jüdisches Leben, Vertreibung, Wiedergutmachung | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wiedergutmachung (4): Am Vermögen Leopold Westheimers vergriff sich auch die Stadt. Die Kaufleute Weth und Unger mussten die Häuser wieder zurückgeben

Von Wolf Stegemann Kurz vor der gewaltsamen Vertreibung der Rothenburger Juden aus der Stadt im Oktober 1938 galt es, ihnen ihr Eigentum, ihre Häuser und Grundstücke, ihre Geschäfte und das Inventar abzupressen, wenn sie nicht schon vorher unter Zwang „verkauft“ … Weiterlesen

Veröffentlicht unter "Arisierung" von Häusern, Arisierung, Erste Nachkriegsjahre, Jüd. Hinterlassenschaften, Jüdisches Leben, Vertreibung, Wiedergutmachung | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wiedergutmachung (5): Jüdische Familie Mann durch die Partei mit Gewalt zum Verkauf der Vieh- und Pferdehandlung genötigt – Leonhard Assel übernahm 1938 das Anwesen

Von Wolf Stegemann Einer der schwersten Zwangsentziehungen jüdischen Eigentums in Rothenburg war der Fall der jüdischen Vieh- und Pferdehandlung Gebr. Mann in der Adam-Hörber-Straße 23. Leonhard Assel, ausgewiesener Nationalsozialist und seit 1931 in der SA, übernahm 1938 das jüdische Anwesen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter "Arisierung" von Häusern, Antisemitismus, Arisierung, Boykott / Arisierung, Erste Nachkriegsjahre, Jüdisches Leben, Vertreibung, Wiedergutmachung | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wiedergutmachung (6): Wohn- und Gasthaus „Zum Schwan“ wurde an die Erben der Brüder Steinberger 1954 aus formalen Gründen nicht zurückgegeben. Auch das Brauhof-Anwesens in der Galgengasse blieb im Besitz des Käufers

Von Wolf Stegemann Im Zuge der Rückerstattung entzogenen jüdischen Besitzes fanden Anfang der 1950er-Jahre Verhandlungen der Erben der Brüder Emil und Siegfried Steinberger mit dem Brauereibesitzerehepaar Siegfried und Irma Unbehauen aus dem württembergischen Spielbach vor der Wiedergutmachungsbehörde für Ober- und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter "Arisierung" von Häusern, Arisierung, Boykott / Arisierung, Erste Nachkriegsjahre, Jüdisches Leben, Vertreibung, Wiedergutmachung | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar