Archiv der Kategorie: Wiedergutmachung

Fußball-Club Rothenburg: Stadt beschlagnahmte auf Anordnung der NSDAP den Sportplatz und errichtete darauf Häuser. Nach dem Krieg wollte der Verein Entschädigung

Von Wolf Stegemann In der ersten Hälfte der 1950er-Jahre hatte der 1. Fußball-Club 1919 Rothenburg (FCR) und sein Vorsitzender Georg Böhme mit der Forderung keinen Erfolg, Schadensersatz für die 1944 stattgefundene Beschlagnahme des eigenen Sportplatzes hinter dem Schlachthof von der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Erste Nachkriegsjahre, NSDAP, Sport, Sportvereine, Stadtverwaltung, Vereine, Wiedergutmachung | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hochkomplizierter Fall John M. Friedle – Wie einem US-Bürger seine Häuser weggenommen wurden, wobei das Rothenburger Finanzamt arglistig getäuscht und betrogen hatte

Von Wolf Stegemann Unter Mitwirkung der NSDAP fanden in Rothenburg bei missliebigen Personen Enteignungen statt. Davon betroffen waren besonders jüdische Bürger. Aber auch andere. Eine dieser nichtjüdischen Personen war der US-amerikanische Staatsbürger John Martin Friedle. Es ist übrigens der bislang … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Erste Nachkriegsjahre, Justiz / Amtsgericht, Siebert Ludwig, Verwaltung Stadt / Bezirk, Wiedergutmachung | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Alexander Kann: seine Bank, seine Familie, seine Geschäfte – Ein Lebensweg von Oberzell über Rothenburg ob der Tauber, Sandhausen, Essen und Paris bis Auschwitz

Von Wolf Stegemann Beruflich ist er zu einer schillernden Figur geworden wie so viele andere aus seinem Gewerbe. Doch ihm haftet zudem etwas Tragisches an. Dies lag nicht alleine an ihm, sondern auch an seinen Söhnen, die für das Bankgeschäft … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Jüdisches Leben, Personen, Personen / Porträts, Polizei / Gestapo, Wiedergutmachung | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Jeglicher Besitz diente der Volksgemeinschaft, zu der Juden nicht mehr gehörten. Daher wurden sie vom Staat beraubt – Die „Arisierung“ jüdischen Besitzes in Rothenburg

Von Wolf Stegemann Insbesondere in Dörfern und Kleinstädten wie Rothenburg enteigneten lokale Vertreter der Gauleitung, Mitarbeiter einzelner Wirtschaftsbehörden, Landräte oder führende Mitglieder der NSDAP bereits ab Sommer 1933 zahlreiche jüdische klein- und mittelständige Betriebe. Die Formen der „Arisierungen“ reichten dabei … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Antisemitismus in Franken, Arier / Ariernachweise, Boykott / Arisierung, Jüdisches Leben, Wiedergutmachung | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wiedergutmachung (1): Eine ausufernde Bürokratie löste die anfängliche Willkür ab. Maßgebliche Behörden und Gesetze der Rückerstattungsverfahren im Überblick

Von Wolf Stegemann Unter dem Titel-Stichwort Wiedergutmachung stellen wir hier eine Artikelreihe vor, wie in Rothenburg ob der Tauber nach Ende des Krieges mit der Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts umgegangen wurde. Federführend war für Rothenburg die „Widergutmachungsbehörde III für Ober- und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter "Arisierung" von Häusern, Arisierung, Erste Nachkriegsjahre, Vertreibung, Wiedergutmachung | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wiedergutmachung (2): Zwölf Jahre lange Auseinandersetzung um die Rückerstattung der Sakralgegenstände der Synagoge – die Stadtverwaltung mischte bei der Beraubung 1938 mit

Von Wolf Stegemann Die frühere jüdische Bürgerin Fanny Loewenthal (Jahrgang 1883) vom 24. August 1946, jetzt Stockholm/Schweden, wandte sich brieflich an die Stadt Rothenburg mit der Frage , wo denn verschiedene Gegenstände aus ihren Haus, das ihr 1938 weggenommen wurde, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter "Arisierung" von Häusern, Antisemitismus, Arisierung, Erste Nachkriegsjahre, Jüd. Hinterlassenschaften, Jüdisches Leben, Synagoge / Betraum, Wiedergutmachung | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wiedergutmachung (3): Das Landgericht Nürnberg verfügte die Rückerstattung des stattlichen Anwesens Herrngasse 26 an die Pferdehändlerswitwe Fanny Loewenthal in Stockholm

Von Wolf Stegemann Fanny Loewenthal, geborene Freudenstein, Witwe des jüdischen Pferdehändlers Ludwig Loewenthal, wohnte in dem stattlichen Haus Herrngasse 26. Ausgestattet war das 1.929 Quadratmeter große Anwesen neben dem zweistöckigen Wohnhaus  mit einem Waschhaus, einem Stall, einem Schuppen und noch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter "Arisierung" von Häusern, Arisierung, Boykott / Arisierung, Erste Nachkriegsjahre, Jüd. Hinterlassenschaften, Jüdisches Leben, Vertreibung, Wiedergutmachung | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar