Archiv der Kategorie: Kriegsalltag

Als Arbeitsmaid des Reichsarbeitsdienstes 1944 im Lager Siechhaus. Elisabeth Schaible: „Es war meine schönste Zeit, einmalig wunderschön und unvergesslich!“

W. St. – Hatten die Männer des Rothenburger Reichsarbeitsdienstes ihr „Herzog Friedrich von Franken“-Lager stadtnah am Topplerweg, so musste die „weibliche Jugend“ des Reichsarbeitsdienstes (RADwJ) etwa 20 Minuten bis in der Stadt laufen. Denn die „Arbeitsmaiden“ hatten ihre Unterkunft im … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krieg, Kriegsalltag, Reichsarbeitsdienst | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

NSDAP-Kreispropagandaleiter Seyfried schrieb für die Kreis- und Gauleitung Lageberichte über die Stimmung in Rothenburg – ein Beispiel vom 22. April 1943

W. St. – Der NSDAP-Kreisleitung Rothenburg war eigens ein Kreispropaganda-Amt zugehörig, das die Aufgabe hatte, regelmäßig die Stimmungslage in der Bevölkerung auszukundschaften und darüber so genannte „Lageberichte“ zu schreiben. Adressat war die Kreisleitung der NSDAP in Rothenburg, im gleichen Haus … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagsgeschehen, Kriegsalltag, NS-Propaganda, NSDAP | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Aus dem 30. Januar 1933, dem Tag der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler, machte die NS-Propaganda einen Gedenktag der „Machtergreifung“ und feierte ihn mit Pomp und Lügen

Von Wolf Stegemann In vielen der nationalen Staatsfeier- und Gedenktagen gedachte man in den Jahren des Nationalsozialismus des Nationalsozialismus’ selbst. So auch jedes Jahr am 30. Januar, dem von der NS-Propaganda hochstilisierten „Tag der Machtergreifung“. Will man eine geschichtliche Entwicklung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Feste und Feiern, Krieg, Kriegsalltag, Kriegspropaganda, NS-Propaganda, NS-Symbole / Mythos | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ein Soldat lag 1940 im Lazarett Wildbad, sprach sich gegen den Krieg aus, wurde denunziert und hängte sich in der Nacht auf – Ein Brief dokumentiert das Drama

Der Briefschreiber war Karl Schmitt, Vater des Rothenburgers Dr. Richard Schmitt, der diesen Brief in der Zeitungsbeilage „Linde“ 2012 veröffentlichte. Sein Vater war gerade 24 Jahre alt, als er diesen Brief, in dem er von dem tragischen Tod eines Soldaten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krieg, Kriegsalltag, Kriegsjustiz | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Lügen der Propaganda-Kompanie vor der Kamera. Kriegsmaler verherrlichten das Sterben und unterstützten die Kampfmoral. Die Rothenburger Hans Böhme und Ernst Unbehauen auch

W. St. – Die Propaganda hatte im Dritten Reich einen sehr hohen Stellenwert. Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda Dr. Josef Goebbels zog alle Register und holte sich in sein Ministerium das beste Personal, das ohne Skrupel lügen konnte. Denn auch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krieg, Kriegsalltag, NS-Propaganda | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Dienstverpflichtet: Auch Rothenburger mussten in der Lufthauptmunitionsanstalt 1/XIII in Oberdachstetten Flak-Granaten herstellen – Täglich verließ ein kompletter Güterzug die Muna

Mit der berüchtigten „Verordnung zur Sicherstellung des Kräftebedarfs für Aufgaben von besonderer staatspolitischer Bedeutung“ (Kräftebedarfsverordnung) vom 23. Juni 1938 schuf sich der NS-Staat die Möglichkeit, Arbeiter und Angestellte unter zunächst befristeter Lösung ihrer Arbeitsverhältnisse zur Mitarbeit an Aufgaben von „besonderer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Arbeiten im Krieg, Besetzung/Besatzung, Krieg, Kriegsalltag, Kriegswirtschaft | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar