Archiv der Kategorie: Literarisches

In „Das alte Rothenburg ob der Tauber“ vernachlässigt Paul Heinrich den jüdischen Teil der Rothenburger Geschichte und lässt die jüngste jüdische Gemeinde ganz weg

Von Wolf Stegemann Ihm raubte ein Kopfschuss im Ersten Weltkrieg das Augenlicht. Doch er sah mit der Seele die Türme der Stadt im Nebel und im Sonnenschein, er sah des Abends den sinkenden Glutball hinter der Engelsburg verschwinden und nachts … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alte Geschichte, Literarisches | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Du kehrst mit eisernem Besen aus / Und schaffst allen Unrat raus, / Die Gauner und die Taugenichts / Und was sonst faul und ranzig ist“ – Gedichte von Rothenburgern 1933

W. St. – Im Überschwall der Euphorie, dass Adolf Hitler „als deutscher Mussolini“ endlich die Demokratie weggefegt hatte, meinten einige Rothenburger, ihren Jubel darüber mehr oder weniger gut gereimt ausdrücken zu müssen. Der „Fränkische Anzeiger“ (FA) veröffentlichte eine Reihe solcher … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hitler, Literarisches, Machtübernahme, NS-Kultur, Verlage / Schrifttum | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Der Verein Alt-Rothenburg tut sich immer noch schwer, seine Tätigkeit während der NS-Zeit frei von Relativierungen zu veröffentlichen – dies täte Not

Eine Vorbemerkung zu diesem Artikel über den Verein Alt-Rothenburg in nationalsozialistischer Zeit ist nötig. Mit dieser Schilderung und Kommentierung über die Tätigkeits-Darstellung des Vereins in jenen zwölf Jahren sollen keinesfalls die großen Verdienste des Vereins vor 1933 und nach 1945, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Antisemitismus in Franken, Literarisches, NS-Kultur, Presse, Verlage / Schrifttum | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

NS-Kunstpolitik: Alles wurde kontrolliert – Malerei und Film, Theater und Architektur, Zeitungen und Bücher …

LW – Ein Jahr vor dem Erscheinen seines Hauptwerks „Der Mythus des 20. Jahrhunderts“, in dem die völkisch-nationale Kunst- und Kulturtheorie einen breiten Raum einnimmt, gründete NS-Mythologe Alfred Rosenberg 1929 mit dem „Kampfbund für deutsche Kultur“ die erste kunstpolitische Organisation … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Literarisches, NS-Kultur, NS-Kunst, NS-Symbole / Mythos | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Erzähle ihnen die Geschichte des gelben Judensterns“ – Als Uri Sheriff sein wollte

Von Denny Pinkus, Jaffo Naharija ist eine kleine Stadt in Israel, im nördlichen Teil des Landes gelegen. Man sagt, dass man nicht in Israel gewesen ist, wenn man nicht in Naharija war. Die Stadt wurde im Jahre 1934 von klugen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Jüdisches Leben, Literarisches, Verschiedenes | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Paul Celans „Todesfuge“ thematisiert den Holocaust und spricht das Unaussprechliche aus – Lesung in Rothenburg führte 2010 zum Eklat

Todesfuge Schwarze Milch der Frühe wir trinken sie abends wir trinken sie mittags und morgens wir trinken sie nachts wir trinken und trinken wir schaufeln ein Grab in den Lüften da liegt man nicht eng Ein Mann wohnt im Haus … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Jüdisches Leben, Literarisches, Personen, Rückschau / Heute, Verschiedenes | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar