Archiv der Kategorie: Kultur

Festspiel „Der Meistertrunk“ – NSDAP 1940: Nusch war bereits nationalsozialistisch gesinnt! Oberbürgermeister Hörner 1950: „Rothenburg ohne Festspiel nicht denkbar!“

Von Wolf Stegemann Die von Touristen mehrmals täglich mit lauten Ahs und Ohs bedachte Kunst-Uhr an der Ratsherrentrinkstube am Marktplatz weist auf ein geschichtliches Ereignis aus Zeiten des Dreißigjährigen Krieges hin, über das der Glasermeister Adam Hörber ein historisches Festspiel … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Erste Nachkriegsjahre, Feste und Feiern, Kraft durch Freude, Kultur, NSDAP, Tourismus, Vereine | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hans-Sachs-Gilde: Rothenburger Mimen brachten mit derben Bauernschwänken die Zuschauer zum Lachen. Vor, während und nach dem Krieg – bis heute

Von Wolf Stegemann Nachdem Theodor Schletterer 1911 den Schäfertanz wiederbelebte hatte, hob er zehn Jahre später die Hans-Sachs-Gilde aus der Taufe. Denn die humoristischen und deftigen Schwänke des Nürnberger Schuhmacher-Poeten Hans Sachs (1494 bis 1576) hatten es ihm angetan. Der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Erste Nachkriegsjahre, Kraft durch Freude, Kultur, Vereine | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Verein Historischer Schäfertanz: Sie tanzten vor dem Bischof von Canterbury und vor Nazigrößen in Hamburg, wo Theodor Schletterer zum Tee bei Joseph Goebbels eingeladen war

Von Wolf Stegemann Noch in den 1950er-Jahren lernten Rothenburger Volksschüler – so auch der Autor – im Heimatkundeunterricht in der 3./4. Klasse bei Lehrer Hornn, dass die Juden das Wasser des Herterichsbrunnen vergiftet hätten, um die Rothenburger Einwohner zu töten. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutsche Arbeitsfront / DAF, Erste Nachkriegsjahre, Feste und Feiern, Kraft durch Freude, Kultur, NS-Propaganda, Personen / Porträts, Tourismus, Vereine | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Für drei Drehtage kam 1950 der Krieg nach Rothenburg zurück – Romanze der Tänzerin Hildegard Knef in Anatole Litvaks „Entscheidung vor Morgengrauen“

Von Wolf Stegemann Der Krieg war bereits seit fünf Jahren beendet, da rollten Wehrmachtsautos, riesige mit Wehrmachtssoldaten besetzte Lastwagen, durch die Gassen der Stadt. Daneben liefen abgekämpfte Soldaten mit geschulterten Karabinern. Andere Wagen waren mit technischen Geräten beladen. Diese Szene … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Erste Nachkriegsjahre, Film / Literatur, Kultur, Verlage / Literatur | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar