Schlagwort-Archive: Ernst Unbehauen

Antisemitismus in der Rothenburger Geschichtsliteratur – „Der jahrhundertlange Abwehrkampf unserer Vorfahren hat seine Erfüllung gefunden.“

Von Wolf Stegemann Rassismus und Antisemitismus gab es in Rothenburg bereits vor 1933. Als die Nationalsozialisten an die Macht gekommen waren, hatte der Antisemitismus auch einen direkten Einfluss auf den Tourismus. Nach anhaltenden Belästigungen, Demütigungen und Angriffen auf jüdische Einwohner, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Antisemitismus, Antisemitismus in Franken, Jüdisches Leben, Verlage / Schrifttum | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Lügen der Propaganda-Kompanie vor der Kamera. Kriegsmaler verherrlichten das Sterben und unterstützten die Kampfmoral. Die Rothenburger Hans Böhme und Ernst Unbehauen auch

W. St. – Die Propaganda hatte im Dritten Reich einen sehr hohen Stellenwert. Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda Dr. Josef Goebbels zog alle Register und holte sich in sein Ministerium das beste Personal, das ohne Skrupel lügen konnte. Denn auch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krieg, Kriegsalltag, NS-Propaganda | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Entnazifizierung (17): Ernst Unbehauen, Lehrer, beurteilte seine antisemitischen Taten als belanglos – vom antisemitischen „Belasteten“ zum harmlosen „Mitläufer“

Von Wolf Stegemann Der Rothenburger Gewerbeoberlehrer und Künstler Ernst Unbehauen musste sich am 28. März 1947 der Spruchkammer Rothenburg stellen und wurde als „belastet“ in die Gruppe II eingestuft. Denn Ernst Unbehauen hatte sich den Nationalsozialisten mit seiner antisemitischen Kunst … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Antisemitismus, Entnazifizierung, Erste Nachkriegsjahre, Internierung, Personen / Porträts, Schule / Erziehung, Schulen / Lehrbetrieb | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

1950 galt die Topplerschule als die „Versuchsschule für demokratische Erziehung“ – doch das neue Wandgemälde von Ernst Unbehauen im Stil nationalsozialistischer Kunst führte zum Eklat. Es wurde entfernt

Von Ulrich Herz Nach Abschluss seiner Entnazifizierung konnte der Gewerbelehrer und NS-Künstler Ernst Unbehauen langsam wieder an ein geordnetes, alltägliches Leben denken. Seine Bemühungen konzentrierten sich des­halb Anfang der 1950er-Jahre darauf, nach Rothenburg zurückzukehren und seine Beamtenposition wiederzuerlangen. […] Offiziell … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Demokratisierung, Eklat, Entnazifizierung, Erste Nachkriegsjahre, Stadtverwaltung | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar